Veranstaltungen

Dem Winterkönig auf der Spur

Archivartikel

Vorträge: 16. und 17. Jahrhundert im Fokus

Mannheim.Am nächsten Mittwoch startet in den Reiss-Engelhorn-Museen eine neue Vortragsreihe. An sechs Nachmittagen widmet sich Kunsthistoriker Hans-Jürgen Buderer dem „Winterkönig“ Friedrich V. von der Pfalz und den Künstlern in seinem Dienst.

Die Reihe zeigt, wie Politik die Entwicklung der Bildenden Kunst an der Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert beeinflusst hat. Sie folgt dem „Winterkönig“ von Heidelberg über Prag nach Den Haag und beleuchtet, wie die Künste zu Propagandazwecken fürstlichen Selbstverständnisses genutzt wurden. Friedrich V. und seine Frau Elizabeth Stuart legten großen Wert auf eine repräsentative Hofhaltung. Als deren Höhepunkt gelten der sogenannte Englische Bau als Erweiterung des Heidelberger Schlosses sowie die Gartenanlage Hortus Palatinus. Die Residenz beherbergte auch eine Kunstkammer. Im Exil führte er dann mit seiner Frau ein aufwendiges Hofleben mit zahlreichen Künstlern in ihrem Dienst.

Die Vortragsreihe wird unter anderem am 12. September und am 26. September fortgesetzt. Die Vorträge finden jeweils um 15.30 Uhr im Anna-Reiß-Saal im Museum Weltkulturen D5 statt. Der Eintritt beträgt pro Termin 3 Euro. see