Veranstaltungen

Deutsch-türkisches Kulturerbe

Schlosserlebnistag: Programm für die ganze Familie

Mannheim.Der Türkenlouis kommt ins Mannheimer Barockschloss zurück. Am Sonntag, 17. Juni, dem Schlosserlebnistag, wird das deutsch-türkische Theaterstück „Türkenlouis neue Kleider“ um 16 Uhr im Rittersaal zum vorerst letzten Mal aufgeführt. Der badische Markgraf Ludwig Wilhelm, auch „Türkenlouis“ genannt, möchte sich ein orientalisches Gewand schneidern lassen und reist dafür zum Schloss in Mannheim. Dort gibt er bei dem Ersten Kammertürken das Kleidungsstück in Auftrag. Der Begriff „Kammertürke“ bezeichnete türkische Kinder, die im 17. Jahrhundert von christlichen Armeen geraubt und an deutsche Höfe als Diener gebracht wurden. Der Schneider hat jedoch andere Pläne als der Markgraf und möchte seinem Auftraggeber neue Denkweisen näherbringen…

Kulturerbe vermitteln

Der türkischstämmige Lyriker und Autor Hasan Özdemir hat das Stück geschrieben. Die Theatergruppe MAST, die Abkürzung heißt auf Deutsch so viel wie Mannheimer Kunsttheater, setzt die Geschichte um. „Wir haben versucht, etwas Witziges, das von Kulturaustausch kündet – und nicht vom Krieg – zu schaffen. Das tut dieses Stück“, beschreibt Projektleiter Cem Alaçam von den Staatlichen Schlössern. Das Theaterstück soll den Zuschauern auf unterhaltsame Art und Weise die geschichtlichen Gemeinsamkeiten der deutschen und türkischen Kultur näherbringen. „Wir sind froh, dabei zu sein, hier im Mannheimer Schloss“, freut sich Deger Sahinkayali , der in die Rolle des Ersten Kammertürken schlüpft. Sevilay Demirciologlu führte Regie und stellt die türkischstämmige Fatma dar, die im 18. Jahrhundert Friedrich Magnus von Castell-Remlingen heiratete. Ihre Rolle beruht auf historischen Fakten.

Die Aufführung ist das erste interkulturelle Theaterstück des Schloss Mannheim und wurde bereits im Mai einmal aufgeführt. Das Theaterstück schließt sich an andere Projekte an, die sich damit befassen, wie das Kulturerbe in Zukunft übersetzt werden kann. Im Oktober 2017 wurde dazu ein Symposium in den barocken Räumlichkeiten gehalten. „Der Auftrag der Staatlichen Schlösser ist es, das kulturelle Erbe zu vermitteln“, sagte Michael Hörrmann, Geschäftsführer der Staatlichen Schlösser und Gärten (SSG). Das sei insbesondere wichtig, da die Gesellschaft internationaler werde. Seit acht Jahren beziehen die Schlösser dabei auch aktiv andere Kulturen ein.

Neben der interkulturellen Aufführung ist das Schloss am Erlebnistag ab zehn Uhr geöffnet. Ein Blick in den Rittersaal vor der Aufführung lohnt sich, denn auch die Wände des Saals sind kulturübergreifend gestaltet. Neben den kurfürstlichen Ahnen können die Besucher orientalische Gewänder und türkische Waffen im Stuck entdecken.

Erlebnis für die Familie

Das Mannheimer Barockschloss beteiligt sich als eins von 14 Monumenten am Schlosserlebnistag. Der Tag findet jedes Jahr am dritten Sonntag im Juni statt. Er wird dieses Jahr zum achten Mal unter dem Motto „Essen und Trinken“ – passend zum Thema des Jahres „Von Tisch und Tafel“ veranstaltet. Jedes einzelne Kulturdenkmal setzt das Thema dabei auf andere Art und Weise um. Der Schlosserlebnistag ist für die gesamte Familie geeignet. ham