Veranstaltungen

Dunkelheit und Dub

Festival: Enjoy Jazz geht mit vielfältigem Programm weiter / Einige Konzerte bereits ausverkauft

RHEIN-NECKAR.Stark ist das Festival Enjoy Jazz gestartet, und stark geht es auch in dieser Woche mit etlichen Konzerten weiter. Einige der Auftritte sind bereits ausverkauft - wer bei den anderen Terminen dabei sein will, sollte sich demnach rasch Tickets sichern.

Den Auftakt macht heute die Reihe "Jazz am Neckar", die sich diese Woche gekonnt in den Festivalreigen einfügt: Paata Demurishvili (Piano, Bass) und Erwin Ditzner (Schlagzeug) haben am Donnerstag, 12. Oktober, 20.30 Uhr, im Billy Blues im Ziegler in Heidelberg den Vibraphonisten Claus Kiesselbach zu Gast. Der Eintritt läuft wie auch außerhalb von Enjoy Jazz gewohnt auf Spendenbasis.

Soul mit Hochenergie

Richtig spät, um 23 Uhr, geht es am Freitag, 13. Oktober, im Karlstorbahnhof in Heidelberg los: Mit zwei Synthesizern, einem verstärkten Cello, einem klassischen Schlagzeug und diversen Filtern und Effektgeräten spielt dort das Lübecker Trio Aggregat von Minimal und Electro inspirierte Eigenkompositionen. "High Energy Soul" versprechen die Ephemerals am Samstag, 14. Oktober, 21 Uhr, ebenfalls im Karlstorbahnhof - wobei hier Retro auf Jazz und Afrobeat trifft.

Lehmlers "Sans Mots"

In der Alten Feuerwache in Mannheim ist am Sonntag, 15. Oktober, 20 Uhr, das Vijay Iyer Sextet, zu hören: Als das Duo Raw Materials im Oktober 2008 bei Enjoy Jazz spielte, firmierten Vijay Iyer und Rudresh Mahanthappa noch als "rising stars" der jungen US-Szene. Inzwischen gehören sie zu den festen Größen ihres Genres.

Mit ihrer neuen Band, bestehend aus Bassist Matthias TC Debus, Franck Tortiller am Vibraphon und Drummer ist die Mannheimer Saxophonistin Alexandra Lehmler seit den Aufnahmen ihres aktuellen Albums "Sans Mots" unterwegs. Live zu erleben ist das Quartett am Montag, 16. Oktober, 20 Uhr, in der Providenzkirche in Heidelberg: energisch und wandlungsfähig.

Eric Schaefer, populär geworden als kongenialer Schlagzeuger an der Seite von Starpianist Michael Wollny, & The Shredz kommen am Dienstag, 17. Oktober, 20 Uhr, ins Kulturzentrum das Haus nach Ludwigshafen: Club-Kultur mischt sich hier mit Dub-, Techno- und Minimal-Repetitionen und Improvisationen, wandelnd auf den Spuren des elektrischen Miles Davis und der Experimente von Bill Laswell und Illbient.

Einen einzigartigen Abend gibt es am darauf folgenden Tag (Mittwoch, 18., 20 Uhr) im Karlstorbahnhof mit Jens Thomas: Der Pianist und Sänger nutzt die Formensprache des Pops als Basis für seine Improvisationen und lässt live immer neue Songs entstehen. Keiner seiner Konzertabende gleicht dem anderen.

Die nächste Enjoy-Jazz-Woche beginnt mit dem Soloauftritt von Bugge Wesseltoft am Donnerstag, 19. Oktober, 21 Uhr, im Engelhorn-Modehaus in Mannheim: Schon 1996 warb der norwegische Pianist, Komponist, Arrangeur, Produzent und "Jazzland"-Labelchef die Möglichkeiten, mit Strom clubtauglich zu improvisieren. Er nannte dies augenzwinkernd "New Conception of Jazz". Seitdem hat er sein Genre stetig weiterentwickelt.

DePhazz vor vollem Haus

Und erneut sind bereits einige Konzerte ausverkauft: der Auftritt von Pit Baumgartners Band DePhazz am Donnerstag, 12. Oktober, im Karlstorbahnhof, die Matinee "John Coltrane: Biographie von Peter Kemper" im SAS Heidelberg am Sonntag, 15. Oktober, das mit Sicherheit spannende "Konzert im Dunkeln" von ICQ4 am Montag, 16. Oktober, in der Ilvesheimer Schloss-Schule, der Duo-Abend von Egberto Gismonti und Maria João im Haus in Ludwigshafen (Mittwoch, 18. Oktober) und Caroll Vanwelden sings Shakespeare Sonnets 3 am Donnerstag, 19. Oktober, im Club Speicher7 in Mannheim. sdo

Zum Thema