Veranstaltungen

Eine folgenschwere Verwechslung

Archivartikel

Schauspiel: „Das (perfekte) Desaster Dinner“ hat Premiere im Oststadttheater / „Rasant und spritzig“

Mannheim.„Zwei Stunden lang unter Strom und ständig in Alarmbereitschaft“ – so beschreibt das Oststadttheater seine neue Produktion. „Das (perfekte) Desaster Dinner“, eine Komödie von Marc Camoletti, hat Premiere am Sonntag, 1. Dezember um 18 Uhr im Oststadttheater im Stadthaus N 1.

Im Mittelpunkt steht Stefan, verkörpert von Wolfgang Krebs. Der liebt zwar seine Frau Jacqueline sehr, dennoch ist er froh, dass diese das Wochenende bei ihrer Mutter verbringt – denn er hat etwas vor.

Engel eingeladen

Er ist nämlich einem wahrhaftigen Engel begegnet und freut sich auf ein tête-à-tête. Als Jacqueline plötzlich aus unerklärlichen Gründen zu Hause bleibt, setzt er auf Robert, seinen Freund aus Kindheitstagen. Aber von wegen Alibi! Auch wenn er geradezu vor Einfallsreichtum sprüht, um die Situation zu retten, nimmt dank einer Thai-Köchin, einer Geburtstagstorte und einer folgenschweren Verwechslung das Desaster seinen Lauf und langsam gerät auch Stefan in heiße Erklärungsnot …

Es ist auch das Stück des Oststadttheaters für Silvester. „Da muss es rasant und spritzig auf der Bühne zugehen, dann soll es auch noch richtig knallen – das ist hier absolut der Fall“, sagt Theaterchefin Carmen P. Linka-Gamil. Bewusst habe man sich daher nicht für die Originalfassung von Camoletti entschieden, sondern für die Bearbeitung von Michael Niavarani, einem österreichischen Kabarettisten, Schauspieler und Autor. „Sie ist besser als das Original, zeitgemäßer und temporeicher“, so die Theaterleiterin. Die Regisseurin Petra Förster habe zudem eine weitere Überarbeitung vorgenommen, „damit es wie maßgeschneidert für das Oststadttheater und für die engagierten Schauspieler hier passt“, so Linka-Gamil.

Neben Knut Frank und Michael Hördt, die seit der Gründung des Boulevardtheaters auf der Bühne stehen, sind zwei ganz neue Akteure engagiert worden. Dazu zählt Claudia Brunnert aus Frankfurt als äußerst geschäftstüchtige Thai-Köchin, sonst derzeit deutschlandweit mit „Dinnerkrimi“ auf Tour, aber auch bei den Brüder Grimm-Festspielen und in Produktionen vorwiegend an Theatern in Frankfurt tätig. Neu ist ebenso Kathrin Lothschütz aus der Pfalz, ausgebildete Musicaldarstellerin, zuletzt mit der Tourproduktion Wiesbaden in „Dracula“ als Minna Murray zu sehen, in „Die 7 Totsünden“ bei der Showbühne Mainz, den Festspielen Füssen sowie am Pfalztheater Kaiserslautern. pwr

Info: Am 1. Dezember, 18 Uhr (Premiere), 28. Dezember, 20 Uhr, 31. Dezember, 16, 19.15 und 22.30 Uhr, 11. Januar, 20 Uhr, Tickets: 0621/1 60 60.

Zum Thema