Veranstaltungen

Eine „Legende“ am Klavier

Archivartikel

Klassik: 2. Orchesterkonzert der Mannheimer Philharmoniker mit Martha Argerich

Mannheim.Die 1941 in Argentinien geborene Martha Argerich gilt als eine der größten Pianistinnen. Am Montag, 2. Dezember, um 20 Uhr tritt sie gemeinsam mit den Mannheimer Philharmonikern im Mannheimer Rosengarten auf. Auf dem Programm stehen unter anderem die Freischütz-Ouvertüre sowie die 3. Symphonie von Johannes Brahms. „Martha Argerich ist wahrhaft eine lebende Legende am Klavier. Temperament, fesselnde Brillanz und enorme lyrische Empfindsamkeit zeichnen die Solistin aus“, freuen sich Mannheims Philharmoniker.

Steile Karriere

Bereits im Alter von fünf Jahren zog Argerich mit ihrer Familie nach Europa. Dort studierte sie bei Friedrich Gulda, Nikita Magaloff und Arturo Benedetti Michelangeli. Mit 16 Jahren gewann sie den „Geneva International Music Competition“ und den Busoni-Wettbewerb. 1964 unternahm sie eine Tournee durch Westeuropa und Polen und gab im November des gleichen Jahres ihr Debüt in London. Mit 24 Jahren gewann sie den Siebten Internationalen Chopin-Wettbewerb in Warschau und den polnischen Radio-Preis für ihre Interpretation von Chopin-Walzern und Mazurkas.

Als Höhepunkte der bisher bei EMI Classics erschienenen Live-Mitschnitte von Konzerten Martha Argerichs gelten die Aufnahme von Beethovens Klavierkonzert Nr.1 und Mozarts Klavierkonzert Nr.25 von 1978 bzw. 1992 aus dem Concertgebouw in Amsterdam sowie das Dokument eines Klavierabends aus Amsterdam (1978/79). Die Pianistin fördert durch eigene Festivals auch selbst den internationalen Nachwuchs. Im Herbst 2001 fand der Zweite Internationale Klavierwettbewerb „Martha Argerich“ im argentinischen La Plata/Buenos Aires statt; im japanischen Bepo gründete die Pianistin ihr eigenes „Martha Argerich Klavierfestival“. sba

Info: Mo, 2.12., 20 Uhr, Tickets ab 77 Euro unter rosengarten-mannheim.de

Zum Thema