Veranstaltungen

Freier Eintritt in Bühnen und Bunker

Saisonauftakt: Alle Sparten des Nationaltheaters sowie die Technik kennenlernen – diese Chance bietet sich am Samstag ab 15 Uhr

Mannheim.Wie entstehen Nebel und Wind, Feuer und Rauch auf der Bühne oder tief klaffende Wunden auf der Haut eines Schauspielers? Wie studieren Solisten der Oper ihre Rollen ein? Was verspricht die neue Spielzeit an Neuinszenierungen oder Wiederaufnahmen? Und was passiert genau bei der Generalsanierung?

Diese und noch viel mehr Fragen werden beantwortet beim Theaterfest, mit dem das Nationaltheater am Samstag, 14. September in die neue Spielzeit startet. Das ganze Haus am Goetheplatz wird dazu bei freiem Eintritt ab 15 Uhr geöffnet, auch das Werkhaus mit Werkstätten und Kostümfundus sowie eine Probebühne. Selbst der Bunker aus dem Zweiten Weltkrieg, der das Fundament des Nationaltheaters bildet und der ein wichtiger Grund der geplanten Generalsanierung ist, kann bei Führungen besichtigt werden.

Wer Fragen dazu hat, darf sie von 16 bis 16.45 Uhr sowie 17.45 bis 18.30 Uhr auch an Marcus Augsburger, Leiter der Geschäftsstelle Generalsanierung, stellen – direkt auf dem Vorplatz des Theaters. Dort kann man zudem bei einem Flohmarkt nicht mehr benötigte Kostümteile kaufen, hier dreht sich das Glücksrad, dürfen Kinder Luftballons steigen lassen, gibt es ein Klötzchenparadies sowie mit dem Titel „Looking for Freedom“ einen – so die Ankündigung – „wilden Parcours rund ums Theater von und mit dem Mannheimer Stadtensemble“, das Besucher auch per „Speed-Dating“ kennenlernen können.

Rätsel-Spaß „Opern-Bingo“

Wer sich angesichts des Mammutprogramms stärken will, findet hier einen Grillstand, den Kinderchor-Kuchenstand, Hotdogs, frische Waffeln, Eis am Stiel, sowie einen Weinstand und den Limonadenstand des Mannheimer Stadtensembles.

Schließlich beginnt das Programm um 15 Uhr – aber auch, wenn es auf dem Vorplatz gegen 19 Uhr ausklingen wird: Richtig Schluss ist erst spät, denn auch das um 22 Uhr mit „Open end“ beginnende Kneipenquiz zum Thema Klimawandel im Casino Werkhaus gehört dazu. Im Opernhaus sowie im Theatercafé gibt es ebenso noch lange musikalische Angebote.

Wer mehr über Musik erfahren will, ist im Orchesterprobensaal richtig. Jeweils um 16, 16.30 sowie 17 Uhr wird dort die „Instrumenten-Streichelwiese“ geöffnet, bei der Mitglieder des Nationaltheater-Orchesters vorführen, wie eine Violine, eine Trompete, ein Fagott oder eine Oboe gespielt werden und wie sie klingen.

Neben Einblicken in die Arbeit und Ausschnitten aus neuen Produktionen darf der Spaß nicht zu kurz kommen – etwa beim „Opern-Bingo“, einem Rätselspaß mit Joachim Goltz, Elias Corrinth und Mitgliedern des Opernstudios.

Zum Thema