Veranstaltungen

Im Zeichen der Nacht

Klassik: Newcomer Jan Lisiecki im Mannheimer Rosengarten / Pro Arte trifft auf Kuba

Mannheim.Er ist gegenwärtig der Publikumsliebling aus Kanada schlechthin und hat mit gerade einmal 22 Jahren eine Art Senkrechtstart hingelegt: Pianist Jan Lisiecki

Am Dienstag, 16. Januar 2018, tritt er bei den Pro Arte Konzerten im Rosengarten Mannheim auf.

An diesem Abend spielt der junge Musiker ganz im Zeichen der Nacht: Wie etwa in mystisch schwebenden Nocturnes von Chopin sowie der lebhaften Romantik in Schumanns „Nachtszenen“.

In Ravels „Gaspard de la Nuit“ scheint er die die bösen Geister der Nacht zu erwecken, Albträume, Kobolde und gefährliche Wassernixen zu beschwören. Um dann mit Rachmaninows „Morceaux de fantaisie“ op. 3 abzuschließen – dazu zählt mitunter sein Prélude in cis-moll.

Lisieckis Talent offenbarte sich schon sehr früh. Als Kind polnischer Eltern wurde er 1995 in Kanada geboren. Im Alter von zarten sechs Jahren träumte er davon, einmal in der berühmt-berüchtigten New Yorker Carnegie Hall aufzutreten. Dann, Jahre später, ging für ihn im Alter von 13 Jahren eben dieser Traum in Erfüllung.

Nur zwei Jahre später nahm ihn die Deutsche Grammophon, das Plattenlabel von Horowitz, Lang Lang, Pollini und Barenboim, exklusiv unter Vertrag.

Schon bald folgten preisgekrönte Aufnahmen der Etüden von Chopin, von Konzerten Mozarts, Schumanns und – wie derzeit – Chopins. Als „Wunderkind“ möchte der 22-Jährige dennoch nicht betitelt werden.

Auch bekam er Einladungen an alle Hot-Spots des Konzertlebens von Paris bis New York, von Berlin bis London.

Karibisches Quintett

Außerdem bringen Klazz Brothers & Cuba Percussion am Samstag, 20. Januar 2018, kubanische Klänge nach Mannheim. Auch sie treten im Rahmen der Pro Arte Konzerte im Mannheimer Rosengarten auf. In seinen Arrangements kreiert das Quintett eine Mischung aus Klassik und der Musik Kubas. Dabei verschmelzen sie Klassik-Ohrwürmer mit Swing, Merengue, Afro- und Latin-Jazz.

Info: Karten unter www.pro-arte-konzerte.de