Veranstaltungen

Riesenrad lockt zur Narretei

Archivartikel

Innenstadt: Großer Fasnachtsmarkt von Donnerstag bis Dienstag mit 70 Ständen

Mannheim.Das Riesenrad, nachts wunderbar in ständig wechselnder Farbpracht beleuchtet, ist das weithin sichtbare Symbol des Fasnachtsmarkts – aber er bietet mehr, ist fast wie eine kleine, ja sogar eine mittelgroße Mess: Etwa 70 Schausteller, Karnevalsvereine und Gastronomen präsentieren gemeinsam ein abwechslungsreiches Programm und sorgen von der „Altweiberfasnacht“ am heutigen Donnerstag bis zum Finale bei der Straßenfasnacht am Dienstag für einen stimmungsvollen Abschluss der Kampagne.

Kleiner Umzug

Die Baustelle der Plankensanierung wird nach Angaben von Bürgermeister Grötsch „so gut wie beseitigt und fast nicht mehr spürbar sein“. Nur vor vier Quadraten wird noch gebaut, dort schützen Baustellengitter die Besucher. „Das kann wieder ein rundum gelungenes närrisches Treiben werden“, äußerte er sich überzeugt und dankte Schaustellern, Fasnachtern und Behörden – für ihr „unermüdliches Engagement“.

Karussells, Pfeil- und Ballwerfen, Mandelbrennereien und andere Schaustellergeschäfte erwarten die Fasnachter aus der gesamten Metropolregion, insbesondere beim Vergnügungspark rund um den Wasserturm mit dem Riesenrad als Wahrzeichen. Dort steht auch ein großer Auto-Scooter, das Bungee-Trampolin „Sky Jumper“ sowie das große Karussell „Jumper“. Hinzu kommen entlang der Planken vier Kinderkarussells und Spielgeschäfte wie Pfeil- und Ballwerfen.

„Für uns ist das der Auftakt der Saison, wir freuen uns auf gutes Wetter und viele Besucher“, so Stephan Schuster, der Vorsitzende des Schaustellerverbandes.

„Imbiss- und Ausschankbetriebe sowie die örtliche Gastronomie locken mit einem abwechslungsreichen Angebot von der traditionellen Bratwurst bis hin zu Crêpes, mediterranen Speisen und anderen kulinarischen Spezialitäten“, ergänzt Thomas Sprengel, Geschäftsführer der städtischen Tochtergesellschaft Event & Promotion Mannheim GmbH, der den Fasnachtsmarkt mit seinem Team organisiert. Acht Süßwarenstände hat er engagiert, ferner 15 Stände mit Crêpes, Langos, Waffeln, Donuts, elf sonstige Imbissbetriebe sowie 16 Ausschankbetriebe. „Es gibt alles, was das Herz begehrt und was Spaß macht“, ergänzt Kulturbürgermeister Michael Grötsch.

Am Samstag ergreifen die Narren endgültig von der Stadt Besitz. Erst startet (für geladene Gäste) die „Närrische Bootsfahrt“ auf Rhein und Neckar für das Prinzenpaar und sein Gefolge, dann ein kleiner Umzug mit Stadtprinzenpaar, Musik und Garden durch Breite Straße mit Zwischenstopp beim Wochenmarkt und weiter durch die Planken zum Wasserturm.

Karaoke-Wettbewerb

Am Sonntag, nach dem Fasnachtszug, kann man in der Innenstadt weiterfeiern.

Schließlich dann zum Finale der Höhepunkt – die Straßenfasnacht am Dienstag, wo traditionell die Menschen aus der ganzen Region in der City feiern und die Stadtbahn nicht durch die Planken fährt. Mit dabei sind die Vereine Feuerio (mit einem großen Musikprogramm vor der Kurfürstenpassage) und die Fröhlich Pfalz am Wasserturm, ferner verschiedene Gaststätten in der Fußgängerzone. „Das wird der krönende Abschuss“, so Grötsch. „Richtig Spaß macht das aber nur, wenn man sich verkleidet“, so der Bürgermeister. Er werde sich kostümieren wie Comedian Bülent Ceylan in der Rolle der „Anneliese“.

In der „Münzstraße“ zwischen P 6 und P 7 wird wieder ein Musikprogramm für ausgelassene Stimmung sorgen. Die inzwischen bekannte und beliebte Karaokebühne auf den Planken vor P 3 lädt zu den 23. Stadtmeisterschaften ein.