Veranstaltungen

Später Blick in den Himmel

Archivartikel

Mannheim: Besonderes Angebot in der Sternwarte / Auch Theater und Multihalle dabei

Mannheim.So lange geht es nirgendwo sonst: Der „Tag des offenen Denkmals“ dauert in der Mannheimer Sternwarte bis in die Nacht. Wenn am Sonntag, 8. September, bundesweit Kirchen, Burgen, Schlösser, Villen, Industriebauten und andere historische Monumente ihre Türen öffnen, ist der achteckige Barockbau aus einem besonderen Grund und mit ungewöhnlichen Uhrzeiten dabei.

Von 11 bis 16 Uhr und dann erneut von 20 bis mindestens 22 Uhr halten Ehrenamtliche vom „Aktionsbündnis Alte Sternwarte“ im Verein Stadtbild den Turm geöffnet, und zwar alle Stockwerke sowie das Dach mit seiner herrlichen Aussicht. Tagsüber und abends gibt es verschiedene Kurzvorträge. Ab etwa 21 Uhr besteht – bei gutem Wetter – die Möglichkeit zu astronomischen Beobachtungen auf den Spuren Christian Mayers auf dem Dach des Barockbaus.

Villa und Wasserturm

Ein besonderer Schwerpunkt des Programms ist der 300. Geburtstag von Hofastronom Christian Mayer, „ist ihm doch der Bau der Alten Sternwarte und eine umfangreiche astronomische Forschung in Mannheim zu verdanken, der sich Kurfürst Carl-Theodor stets mit leidenschaftlichem Interesse widmete und sie förderte“, so Helen Heberer, Vorsitzende vom Stadtbild-Verein.

Der Kurfürst nahm seinem Hofastronomen nicht einmal übel, dass bei einer feuchtfröhlichen Feier ein Brand in der Sternwarte ausbrach. Schauspieler Berthold Toetzke und Thorsten Danner werden die Szene aus dem Jahr 1776 um 12.45 Uhr nachspielen.

Insgesamt haben am Sonntag allein in Mannheim 27 Denkmäler geöffnet. Darunter auch zwei Gebäude, welche zuletzt die kommunalpolitische Diskussion bestimmten: Im Nationaltheater finden um 11 sowie 14 Uhr Führungen des Landesamts für Denkmalpflege zum Thema „Immer Theater mit der Denkmalpflege!“ statt. Die Multihalle im Herzogenriedpark ist von 9 bis 19.30 Uhr zugänglich. Führungen werden um 9.30 sowie um 11 Uhr angeboten. Treffpunkt ist außerhalb des Parks am Eingang Max-Joseph-Straße.

Auch den Ochsenpferchbunker in der Neckarstadt-West, seit eineinhalb Jahren als Marchivum ein lebendiger Ort für Geschichte und Gegenwart, hat von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Führungen gibt es um 14 und 16 Uhr. Zum Jahr des Bauhaus-Jubiläums passt, dass eine in diesem Baustil errichtete private Villa in Feudenheim, Am Schelmenbuckel 39, ausnahmsweise von 13 bis 17 Uhr bei Führungen besichtigt werden kann. Im gleichen Stadtteil liegt die Epiphaniaskirche (Andreas-Hofer-Straße 39). Sie öffnet ihre Türen um 11 Uhr zum Gottesdienst, um 14 Uhr zur Besichtigung von Kirche und Turm, um 15 Uhr zur Kirchen-Führung und um 17 Uhr zur Turmbesteigung nach dem Serenadenkonzert auf dem Kirchplatz um 16 Uhr.

Ein Besuch wert ist stets die Christuskirche zwischen 9.30 und 19 Uhr, bei Führungen um 12, 14 oder 16 Uhr sowie beim Evensong (Gottesdienst) um 18 Uhr. In der Jesuitenkirche wird Stadtdekan Karl Jung um 16.30 Uhr eine Kirchenführung mit Orgelmusik anbieten. Mannheims ältester Sakralbau, die auf das Jahr 1403 zurückgehende Magdalenenkapelle in Straßenheim, kann man von 11 bis 18 Uhr bewundern und bei Führungen um 12, 14 und 16 Uhr näher kennenlernen.

Immer ein Renner beim „Tag des offenen Denkmals“ ist der Wasserturm, wo man sich von 11 bis 16 Uhr über die Geschichte des Mannheimer Wahrzeichens und der Trinkwasserversorgung informieren kann.

Zum Thema