Veranstaltungen

Welt als Wille und Vorstellung der Frau

Archivartikel

Klassik: Mit „Female Fantasies“ lockt das NTM zu einem szenisch-choreographischen Projekt

Mannheim.Ein Genderstück? Mal sehen. In jedem Fall geht es, da ist der Titel eindeutig, in „Female Fantasies“ um die Fantasien von Frauen. Es handelt sich dabei um ein szenisches Projekt von Regisseurin Jennifer Peterson, bei dem die Schauspielerinnen des Nationaltheater Mannheim (NTM) Sophie Arbeiter und Viktoria Miknevich mit im Boot sind. Am Samstag, 5. Januar, um 20 Uhr ist im kleinen Casino des Werkhauses (Mozartstraße) Premiere, am 24. Januar wird das Stück um 20 Uhr ein zweites Mal gegeben.

„Female Fantasies“ ist ein Projekt, das szenisch wie choreographisch funktioniert. Das Frauentrio Peterson-Arbeiter-Miknevich geht darin, so formuliert es das NTM selbst, der Frage nach, „welche Vorstellungen, Bilder und Träume eigentlich ,weiblich’“ seien. Auch wird die Frage aufgeworfen: „Was macht die weibliche Perspektive auf der Bühne und im Leben aus?“

Der kleine, aber hoffentlich feine Abend verwendet literarische Texte aus verschiedenen Epochen und stellt dabei zwei Frauenfiguren gegenüber, die auf unterschiedliche Weise aus ihrem Leben ausbrechen.

Die Schauspielerinnen Arbeiter und Miknevich sind seit dieser Spielzeit im Schauspielensemble von Intendant Christian Holtzhauer. Regisseurin Jennifer Peterson arbeitete nach ihrem Independent-Spielfilmprojekt „Sedicio“ freischaffend als Produktionsleiterin, Dramaturgin und Regieassistentin in der freien Tanz-, Theater- und Filmszene. dms

Info: 5. und 24. Januar (20 Uhr), NTM-Werkhaus (Karten: 0621/1680 150).