Vermischtes

Antarktis Forscher suchen nach klimarelevanten Daten

1,5 Millionen Jahre alter Eiskern

Wien.Mit einer 2,7 Kilometer tiefen Bohrung in der Antarktis wollen Forscher an Klimadaten aus den vergangenen 1,5 Millionen Jahren kommen. Es wäre der älteste jemals geborgene Eiskern, der klimarelevante Informationen enthält, erklärten Experten gestern auf der Generalversammlung der European Geosciences Union (EGU) in Wien.

An dem EU-Projekt sind Forscher aus zehn europäischen Ländern und weitere wissenschaftliche Partner beteiligt. Auch das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (Awi) in Bremerhaven ist mit dabei.

Nach langer Suche nach einem geeigneten Ort hätten die Wissenschaftler „einen der kältesten, trockensten und leblosesten Plätze, die es auf der Erde gibt,“ ausgewählt, hieß es. In der Region „Little Dome C“ liege die Temperatur im Jahresmittel bei minus 54,5 Grad.

Gibt die EU wie erhofft grünes Licht, würden Ende 2021 erste Eiskerne mittels Bohrung gewonnen werden. In dem Eis sind winzige Luftbläschen enthalten, die Auskunft über die Zusammensetzung der Atmosphäre geben können. Die Forscher erhoffen sich auch Auskunft auf die Frage, warum sich der Wechsel von Kalt- und Warmzeiten verändert hat. dpa