Vermischtes

Gericht Urteil nach tödlichem Schlag gegen Familienvater

17-Jähriger muss in Haft

Archivartikel

Augsburg.Nach dem tödlichen Schlag gegen einen Familienvater in Augsburg ist ein 17-Jähriger zu einer Jugendstrafe von vier Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden. Das Landgericht Augsburg sah es am Freitag als erwiesen an, dass er am Nikolaustag 2019 den Mann am Königsplatz mit einem Faustschlag ins Gesicht tödlich verletzt hatte. Die Jugendkammer sprach ihn der Körperverletzung mit Todesfolge und der gefährlichen Körperverletzung schuldig. Der Angeklagte nahm das Urteil regungslos zur Kenntnis.

Die Tat hatte bundesweit für Entsetzen gesorgt. Da der Getötete bei der Berufsfeuerwehr in Augsburg gearbeitet hatte, gedachten auch Mitglieder von Feuerwehren bundesweit dem Opfer. Der 49-Jährige war am Tatabend mit seiner Frau und einem befreundeten Paar unterwegs, als er in einen Streit mit einer Gruppe Jugendlicher geriet, zu der der Hauptangeklagte gehörte. Der junge Mann schlug zu, der Feuerwehrmann erlitt eine Hirnblutung und starb kurz darauf. Danach verprügelte der 17-Jährige mit zwei Freunden den 50 Jahre alten zweiten Mann und verletzte ihn schwer. dpa

Zum Thema