Vermischtes

Urteil Besitzerin von tierischem Filmstar erhält Schadenersatz

615 Euro für totes Huhn

Archivartikel

Kleve.Für das von einem Hund totgebissene Filmhuhn „Sieglinde“ muss der Besitzer deutlich mehr Schadenersatz zahlen – 615 Euro. Das entschied das Landgericht Kleve am Freitag und verdoppelte damit die vom Amtsgericht zunächst festgelegte Summe. Das Huhn war etwa im ARD-Film „Wir sind doch Schwestern“ zu sehen. Im Juni 2017 hatte ein Spaziergänger am Niederrhein seinen Hund ohne Leine laufen lassen,

...

Sie sehen 56% der insgesamt 719 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema