Vermischtes

Prozess: Staatsanwaltschaft und Nebenklage plädieren auf lange Freiheitsstrafe für Harry Wörz

Über neun Jahre gefordert

Archivartikel

Carmen Trommler

Mannheim. Auch im dritten Prozess gegen Harry Wörz (Bild) wegen versuchten Mordes ist die Staatsanwaltschaft von der Schuld des Angeklagten überzeugt. Staatsanwalt Philipp Zinkgräf forderte gestern vor dem Landgericht Mannheim eine Freiheitsstrafe von neun Jahren und sechs Monaten. Trotz offener Fragen hege er keine Zweifel daran, dass der 43-jährige Bauzeichner aus

...
Sie sehen 26% der insgesamt 1522 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00