Vermischtes

USA Motiv für Tat eines 16-Jährigen an Schule unklar

Amokschützegestorben

Archivartikel

Los Angeles.Ein weiterer Amoklauf in den USA, wieder gibt es Opfer. Die Polizei spricht von einer „sinnlosen Gewalttat“, das Motiv für die Tat ist auch Tage danach völlig unklar. Der 16 Jahre alte Schütze hatte am Donnerstag in seiner Schule bei Los Angeles das Feuer eröffnet und zwei Mitschüler, eine 15-Jährige und einen 14-Jährigen, erschossen. Drei weitere Schüler wurden verletzt.

Nach dem Verbrechen an der Saugus High School in Santa Clarita hatte sich der Täter selbst in den Kopf geschossen, er erlag am Freitag seinen Verletzungen. Das Motiv gibt den Ermittlern weiter Rätsel auf. Anhand einer Videoaufzeichnung und mithilfe von Augenzeugen kamen sie zu dem Schluss, dass der 16-Jährige nicht gezielt, sondern 16 Sekunden lang wahllos um sich schoss. Der Schütze, der am Tag der Tat Geburtstag hatte, brachte die Waffe in einem Rucksack mit. Mit der letzten Kugel in seiner Pistole habe er sich in den Kopf geschossen. Es wirkte so, als ob sich der Täter mit der Waffe sehr gut ausgekannt habe, sagte Sheriff Alex Villanueva. Freunde und Nachbarn hätten überrascht reagiert, als sie von der Tat erfuhren, schrieb die „Los Angeles Times“. Demnach sei der 16-Jährige zuvor nicht durch aggressives Verhalten aufgefallen. Er war bei den Pfadfindern und in Sportteams aktiv. dpa

Zum Thema