Vermischtes

Auswirkungen auf die Region

Archivartikel

In Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz entschieden die jeweiligen Kultusministerien, dass es im Ermessen der Erziehungsberechtigen liege, ob der Schulweg für die Kinder zumutbar sei. Im südhessischen Landkreis Bergstraße beschlossen jedoch viele Schulen, dass am Montag der Unterricht für alle Schüler ausfällt. Dazu zählen mehrere Schulen in Bensheim und Lampertheim. In Heppenheim entfällt der Unterricht an allen Schulen, in der Bürstädter Erich-Kästner-Schule dagegen finden Betreuungsangebote, aber keine Schulstunden statt.

In Mannheim ist am Lessing-Gymnasium sowie an der Tulla-Realschule der Unterricht für Montag abgesagt worden. Beide Schulen sind momentan aufgrund von Sanierungsarbeiten von Baugerüsten umgeben, was im Fall von orkanartigen Windböen zu einem Sicherheitsrisiko werden könnte. Das Lessing-Gymnasium gibt auf seiner Homepage an, dass überprüft werde, ob der ausgefallene Unterricht nachgeholt werden kann.

Auch die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) stellt sich aufgrund des Orantiefs „Sabine“ auf Einschränkungen ein. Insbesondere die Überlandlinien 4/4a, 5 und 9 Express können davon betroffen sein, teilte die RNV mit, ebenso die Heidelberger Buslinien 30 und 39. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) rechnet in der Metropolregion Rhein-Neckar am Montagmorgen mit Orkanböen von bis zu 120 Stundenkilometern.

Die Deutsche Bahn kündigte an, dass am frühen Montagmorgen auf einigen Strecken in Rheinland-Pfalz keine Züge fahren werden, damit die Gleise auf Unwetterschäden untersucht werden können. Dazu zählen die Strecken Neustadt-Landau-Karlsruhe, Landau-Pirmasens, Kaiserslautern-Pirmasens und Saarbrücken-Pirmasens. Ein Notverkehr mit Bussen sei geplant. tbö/dpa

Zum Thema