Vermischtes

Urteil BGH lehnt Forderung nach weiblicher Anrede ab / 80-Jährige zieht vor das Bundesverfassungsgericht

Bankkundin will weiter klagen

Archivartikel

Karlsruhe.„Kunde“, „Kontoinhaber“, „Sparer“ – wenn’s ums Geld geht, bleibt die Formularwelt männlich. Einen Anspruch auf weibliche Formen gibt es nicht, stellte der Bundesgerichtshof (BGH) gestern in Karlsruhe klar. Sparkassen-Kundin Marlies Krämer, engagierte Kämpferin für Frauenrechte aus dem saarländischen Sulzbach, ist damit vor dem höchsten deutschen Zivilgericht unterlegen. Doch aufgeben will die

...

Sie sehen 12% der insgesamt 3614 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema