Vermischtes

Schifffahrt Technische Probleme und schlechtes Wetter erschweren Hebung der Container

Bergung verzögert sich

Den Haag.Mehr als eine Woche nach der Havarie des Containerfrachters „MSC Zoe“ in der Nordsee kommt die Bergung der verlorenen Container nur langsam in Gang. Zwei der drei niederländischen Bergungsschiffe konnten nicht zum Einsatzgebiet auslaufen, sagte gestern ein Sprecher des Ministeriums für Infrastruktur und Wasserwirtschaft in Den Haag. Technische Probleme und schlechtes Wetter erschwerten die Aktion.

Ursprünglich sollten bereits gestern die ersten Container an der Ems-Mündung nahe der deutschen Grenze gehoben werden. „Es ist eine sehr komplexe Aktion“, sagte Ministeriumssprecher Edwin de Feijter. Die meisten Container liegen auf dem Meeresboden nördlich der niederländischen Wattenmeer-Inseln, rund 20 wurden in etwa 20 Meter Tiefe bei Borkum geortet. Die Bergung wird vermutlich mehrere Monate dauern.

Die niederländischen Behörden haben eine Untersuchung eingeleitet zu den Ursachen des Unglücks und möglichen Langzeit-Schäden für die Umwelt. Auch die Staatsanwaltschaft ermittelt. dpa