Vermischtes

Bluttest-Affäre: Lizenzinhaber Heiscreen fühlt sich falsch verstanden

Archivartikel

Heidelberg.Die Uniklinik-Ausgründung Heiscreen wehrt sich in der Bluttestaffäre gegen den Eindruck, es existiere gar kein Test im Versuchsstadium. "Wir werden bewusst falsch verstanden" sagte Geschäftsführer Dirk Hessel der Deutschen Presse-Agentur in Heidelberg. Der Test werde im Entwicklungslabor jeden Tag erprobt. Die aus Sicht von Kritikern verfrühte Präsentation des experimentellen Tests zur

...

Sie sehen 22% der insgesamt 1783 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00