Vermischtes

Unglück Ermittler können Ruine der Baiersbronner „Schwarzwaldstube“ wegen Einsturzgefahr nicht betreten

Brandursache bleibt unklar

Baiersbronn.Am Tag nach dem verheerenden Brand im Drei-Sterne-Restaurant „Schwarzwaldstube“ im baden-württembergischen Baiersbronn ist die Ursache weiter unklar. Ermittler und Sachverständige konnten die Ruine des rund 230 Jahre alten Gebäudes am Montag nicht betreten. Zwar war das Feuer in dem Stammhaus des Hotels Traube Tonbach nach einem mehr als 24 Stunden dauernden Einsatz gelöscht. Wegen Einsturzgefahr konnte die Ruine jedoch nicht betreten werden. „Es ist zu gefährlich“, sagte der Kommandant der Baiersbronner Feuerwehr, Martin Frey.

In dem Stammhaus des familiengeführten Luxushotels im Nordschwarzwald befanden sich neben der „Schwarzwaldstube“ weitere Restaurants und Büroräume. Verletzt wurde durch das Feuer niemand. Der Schaden liegt nach ersten Schätzungen im Millionenbereich.

Hotelchef Heiner Finkbeiner kündigte noch am Sonntag an, das Gebäude und die Spitzengastronomie wieder aufzubauen. Die „Schwarzwaldstube“ gehört zu den renommiertesten Restaurants in Deutschland. Unter Küchenchef Harald Wohlfahrt erhielt das Haus 25 Jahre lang ununterbrochen drei Sterne des Restaurantführers „Guide Michelin“. Auch nach dem Wechsel zu Küchenchef Torsten Michel 2017 behielt das Restaurant seine drei Sterne. Michel erhielt von der Deutschlandausgabe 2020 des Restaurantführers „Gault&Millau“ 19,5 von 20 Punkten. dpa

Info: Fotostrecke unter morgenweb.de/vermischtes

Zum Thema