Vermischtes

Waldbrände Feuer breiten sich rasch aus / Militärhubschrauber retten mehr als 200 Menschen

Camper in Kalifornien sitzen fest

Archivartikel

San Francisco.Ein sich rasch ausbreitender Waldbrand hat im US-Bundesstaat Kalifornien zahlreiche Camper und Urlauber eingeschlossen. Mehr als 200 Menschen wurden mit Hilfe von Militärhubschraubern gerettet, darunter 20 Verletzte, wie der Sheriff im Bezirk Madera County mitteilte.

Die Flammen hatten sich in einem Nationalpark in der Sierra Nevada südöstlich von San Francisco bis Samstagabend (Ortszeit) bereits auf rund 150 Quadratkilometer ausgebreitet. Zum Vergleich: Das entspricht etwa der Fläche der Stadt Augsburg.

Ein Campingplatz am Stausee Mammoth Pool war von der Umgebung abgeschnitten, weil dessen Zugangsstraße wegen des Feuers nicht mehr passierbar war. Einsatzkräfte der Feuerwehr bemühten sich demnach, sich Zugang zu der Gegend zu verschaffen. Es war zunächst noch unklar, wie viele Menschen sich noch dort aufhielten. Der „Creek Fire“ genannte Brand im Sierra National Forest bedrohte der Feuerwehr zufolge bis zu 3000 Häuser. Für mehrere Orte wurde eine Evakuierung angeordnet.

Das Feuer war bis Samstagabend (Ortszeit) noch zu null Prozent unter Kontrolle. In ganz Kalifornien waren laut Feuerwehr von Sonntag zuletzt mehr als 14 800 Einsatzkräfte damit beschäftigt, 23 größere Brände einzudämmen.

Das Feuer war am Freitagabend ausgebrochen – direkt vor einem langen Wochenende in den USA, das viele für Ausflüge nutzen. Dieser Montag ist in den USA ein Feier-tag. dpa

Zum Thema