Vermischtes

Zugunglück Zwei Bahnen in Tschechien kollidiert

Deutscher unter Toten

Archivartikel

Karlsbad.Nach einem Zugunglück im tschechischen Teil des Erzgebirges werden vier Schwerverletzte weiter im Krankenhaus in Pilsen (Plzen) behandelt. Sie seien in einem stabilen Zustand und außer Lebensgefahr, sagte eine Kliniksprecherin am Mittwoch nach Angaben der Agentur CTK. Die übrigen Verletzten konnten inzwischen nach Hause entlassen werden. Am Dienstagnachmittag waren zwei Züge auf der eingleisigen Strecke zwischen dem westböhmischen Karlsbad (Karlovy Vary) und dem sächsischen Johanngeorgenstadt mit hoher Geschwindigkeit frontal aufeinandergeprallt. Ein Deutscher und ein Tscheche kamen bei der Kollision ums Leben. Einer der beiden Lokführer wurde festgenommen. Ihm wird fahrlässige Gefährdung der Allgemeinheit vorgeworfen. Aus Aufzeichnungen der Funkkommunikation gehe hervor, dass er auf den entgegenkommenden Zug hätte warten müssen. dpa

Zum Thema