Vermischtes

Unglück Eine Mutter und vier kleine Kinder sterben bei Hausbrand in Nürnberg

Entsetzen über tödliches Feuer

Archivartikel

Nürnberg.Die Einsatzkräfte waren schon Minuten nach dem Notruf zur Stelle – und trotzdem kamen sie zu spät. Ein verheerender Wohnhausbrand hat in der Nacht zum Samstag in Nürnberg für Trauer und Fassungslosigkeit gesorgt. Feuerwehrleute konnten aus den Trümmern eines ausgebrannten Einfamilienhauses im Stadtteil Sandreuth eine Mutter und drei ihrer Kinder nur noch tot bergen. Ein Baby erlag später im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Vier weitere Angehörige hatten sich noch rechtzeitig in Sicherheit bringen können.

Ursache noch unklar

Dass zu den Opfern des nächtlichen Flammeninfernos neben einer 34 Jahre alten Frau gleich vier Kinder gehören – ein Säugling sowie drei vier, fünf und sieben Jahre alte Kinder –, ist für die Feuerwehrleute besonders bitter. Das war dem Sprecher der Nürnberger Berufsfeuerwehr, Thomas Schertel, auch am Morgen nach der Brandnacht noch deutlich anzumerken. „Einen Brand dieser Größenordnung haben wir selten. Dass das auch Profis nicht kalt lässt, ist klar.“ „Tief betroffen“ zeigte sich auch Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly (SPD). „Der Brand mit seinen tragischen Folgen ist ein schreckliches Unglück“, sagte er gestern laut Mitteilung der Stadt. „Eine solche Brandkatastrophe hat es in Nürnberg seit Jahrzehnten nicht gegeben.“ Die Ursache des Feuers und weitere Hintergründe waren am Wochenende noch unklar.

Die Flammen hätten verhindert, dass Atemschutztrupps rasch zu verletzten Hausbewohnern vordringen konnten, erläuterte Feuerwehrsprecher Schertel. Rußspuren an mehreren Stellen der weißen Hausfassade ließen noch erahnen, wie hoch das Feuer aus den Fenstern schlug. Dass die Flammen auch den Dachboden nicht verschonten, zeigen das ramponierte Ziegeldach und die verkohlten Dachlatten.

Anwohner sprachen am Wochenende von einer neunköpfigen Großfamilie, die in dem Haus schon seit vielen Jahren gewohnt hätte. „Ich glaube, sie stammen aus Serbien oder Kroatien“, genau wisse er das aber nicht, sagte ein Nachbar. Polizei und Feuerwehr hatten sich zuerst bedeckt gehalten, was die familiären Verhältnisse der Opfer angeht. Später wurde bestätigt: In den Flammen starb die halbe Familie. dpa