Vermischtes

Uni Hohenheim 43 Studenten haben Attest vom selben Mediziner

Ermittlungen gegen Arzt

Archivartikel

Stuttgart.Die ungewöhnlich hohe Zahl von Prüfungsabbrechern an der Uni-Hohenheim hat ein juristisches Nachspiel. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt wegen gleichlautenden Attesten nun gegen einen Arzt. Wie die Anklagebehörde gestern mitteilte, wird der Mediziner verdächtigt, falsche Atteste ausgestellt zu haben. Derzeit gehen die Ermittler von bis zu 145 möglichen Fällen aus. Bei der Durchsuchung der Praxisräume des Mediziners beschlagnahmten sie Unterlagen und Dateien.

Es geht um eine Prüfung in Betriebswirtschaftslehre am 23. Mai dieses Jahres. 75 von 244 Teilnehmern brachen die Prüfung ab – wegen spontaner Erkrankung. 43 von ihnen reichten Atteste vom selben Arzt ein. Auffällig war für die Uni nicht nur das, sondern auch, dass alle an Ähnlichem litten: Kopfschmerzen mit Sehstörung oder Übelkeit mit Erbrechen. Beide Diagnosen hatten bei der Symptombeschreibung laut Uni „keine große Detailtiefe“.

Ärzte-Kollegen finden das befremdlich. Nicht wenige fürchten unter der Hand um ihren guten Ruf und dringen auf Aufklärung. Der betroffene Mediziner selbst machte bei der Staatsanwaltschaft zunächst keine Angaben. dpa