Vermischtes

Wetter Turbulenzen der vergangenen Tage führen zu Flugausfällen in Frankfurt und Stuttgart / Chaos auch in der Region

Erneut Warnung vor Gewittern

Archivartikel

Stuttgart/Frankfurt.Nach den schweren Gewittern in der Nacht auf gestern drohen Teilen Deutschlands auch am Wochenende Unwetter. Gewittrig bleibt es vor allem im Westen, im Süden und in der Mitte, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) ankündigte. Dabei sind teils heftige Schauer und Gewitter mit Starkregen und Hagel möglich. So zog gestern etwa über den hessischen Vogelsbergkreis ein Unwetter mit Starkregen hinweg.

In der Nacht auf gestern waren vor allem Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfahlen betroffen, mehrere Menschen wurden verletzt. Ein Mitarbeiter des Stuttgarter Flughafens erlitt einen Stromschlag, als ein Blitz in seiner Umgebung einschlug. In Calw zwischen Stuttgart und Baden-Baden riss ein Sturzbach aus Starkregen, Ästen und Geröll im Stadtgarten einen Spaziergänger rund 30 Meter mit. Der Mann wurde mit einer Gehirnerschütterung in ein Krankenhaus gebracht.

In Frankfurt fielen rund 200 von 1550 Flügen aus, gestern Morgen normalisierte sich die Lage wieder. In einem Frankfurter Krankenhaus legte zudem ein vom Starkregen ausgelöster Stromausfall den Betrieb größtenteils lahm. Große Teile der Klinik mussten evakuiert werden.

Am Mannheimer City-Airport drohte eine Baugrube einzustürzen. Sie wurde durch die Berufsfeuerwehr abgesichert. In Ludwigshafener Stadtteil Oggersheim schlug am Donnerstagabend ein Blitz in einen Schornstein der Brauerei Mayer ein. Abgesprengte Trümmerteile beschädigten umstehende Autos, der Bereich um die Brauerei musste weiträumig abgesperrt werden. Verletzt wurde niemand. dpa/jei/gbr