Vermischtes

Gesundheit West-Nil-Virus erstmals nachgewiesen

Erste Infektion in Deutschland

Archivartikel

Berlin/Leipzig.Erstmals ist eine durch Mücken in Deutschland übertragene West-Nil-Infektion beim Menschen nachgewiesen worden. „Die Person aus Sachsen war an einer Gehirnentzündung erkrankt, wurde im Klinikum St. Georg in Leipzig behandelt und ist inzwischen wieder genesen“, teilten mehrere Institutionen, darunter das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin, am Freitag mit. In Deutschland war das Virus bis auf den Fall eines Tierarztes in Bayern zuvor nur bei Reiserückkehrern nachgewiesen worden. Dieser steckte sich bei der Untersuchung eines Vogels an.

In der betroffenen Region in Sachsen war der Erreger bereits bei mehreren Tieren nachgewiesen worden, wie es hieß. Nun erkrankte ein 70-Jähriger „mit ländlichem Wohn- und Arbeitsort“, der zuvor nicht ins Ausland gereist war.

Für Menschen gibt es bislang noch keinen Impfstoff. Die Virus-Erkrankung verläuft nach Angaben des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin in Hamburg beim Menschen in circa 80 Prozent der Fälle ohne Symptome. Schwerere und tödliche Verläufe seien sehr selten und träfen in der Regel ältere Menschen mit Vorerkrankungen, hieß es vom RKI. 

Zum Thema