Vermischtes

Unwetter Mehr als 200 Menschen sterben durch Erdrutsche und Überschwemmungen in Mittelamerika und Mexiko

„Eta“ bringt Tod und Zerstörung

Archivartikel

Havanna.Nach schweren Unwettern in Mittelamerika und Mexiko mit Dutzenden Toten und Vermissten hat „Eta“ die kubanische Südküste erreicht. Der Tropensturm traf am frühen Sonntagmorgen (Ortszeit) nahe Punta Colorados in der zentralen Provinz Sancti Spíritus auf Land, wie die kubanische Nachrichtenagentur Prensa Latina berichtete. Damit verbunden war heftiger Regen. Das US-Hurrikanzentrum warnte, dass „Eta“ gefährlich sei. Es würden eine Sturmflut, Sturzfluten und starke Winde über Teilen von Kuba, Florida und den Florida Keys erwartet.

Dorf von Erdmassen verschüttet

Wie zuvor in Mittelamerika und Mexiko bereitete der heftige Regen, den „Eta“ mit sich brachte, auf der Karibikinsel Sorgen. Die Niederschläge dürften vielerorts weiter zunehmen, viele Böden waren bereits durchnässt und konnten kaum weiteres Wasser aufnehmen, die Gefahr von Erdrutschen nahm zu. Der Zivilschutz warnte vor Überschwemmungen. „Eta“ war am Dienstag als Hurrikan auf die Küste Nicaraguas getroffen. Später schwächte er sich zu einem Tropensturm ab. Allerdings verursachten heftige Regenfälle in den vergangenen Tagen vielerorts Erdrutsche und Überschwemmungen, nach Schätzungen kamen in Mittelamerika und Mexiko in der Folge mehr als 200 Menschen ums Leben. Im mexikanischen Bundesstaat Chiapas starben mindestens 20 Menschen, 900 Häuser wurden beschädigt. Im besonders getroffenen Guatemala wurde ein Dorf im Zentrum des Landes von einem Erdrutsch erfasst, Präsident Alejandro Giammattei rechnete mit „mehr oder weniger 150 Toten“. Die Suche nach den Opfern beginnt erst. Rettungskräfte fanden in dem Dorf Quejá, einem Teil der Ortschaft San Cristóbal Verapaz, drei Menschen, die verschüttet worden waren, schrieb die Nationale Koordinationsstelle für Katastrophenvorsorge in Guatemala (Conred) auf Twitter.

Viele sind ohne Essen und Wasser

Nach Angaben der Conred kamen in Guatemala mindestens 27 Menschen ums Leben, 103 wurden vermisst, fast 200 000 sind von Überschwemmungen und Erdrutschen betroffen. Auch in Honduras, Panama Costa Rica und Nicaragua starben Menschen. Viele andere haben weder Trinkwasser noch Essen und warteten darauf, gerettet zu werden.

Auf Videos des guatemaltekischen Militärs waren dramatische Rettungsszenen von Familien auf Hausdächern zu sehen. In Honduras holten Soldaten und Polizisten die Menschen mit Schnellbooten und Helikoptern aus den besonders gefährdeten Gebieten, die Luftwaffe brachte Lebensmittelpakete. dpa

Zum Thema