Vermischtes

Paris Drei von fünf Tätern noch vor Ort festgenommen / Beute sichergestellt

Filmreifer Raubüberfall im Luxus-Hotel Ritz

Paris.Es hätte ein perfekter Raubüberfall mit einer Riesen-Beute werden können – Schmuck und Uhren im Wert von mehr als vier Millionen Euro waren kurzzeitig im Besitz der Täter. Doch sie hatten nicht mit der Effizienz der Sicherheitsvorkehrungen im Pariser Luxus-Hotel Ritz und der Schnelligkeit der nebenan patrouillierenden Polizisten gerechnet.

Und so ging ihr räuberischer Plan nicht auf. Drei von fünf Männern, die das Fünf-Sterne-Haus an der schicken Place Vendôme in Paris am Mittwochabend überfielen, konnten unmittelbar gefasst und festgenommen werden; zwei von ihnen sind allerdings weiterhin auf der Flucht.

Schwer bewaffnet

Die Bande erbeutete laut Medien Schmuck und Uhren. Die Beute fanden Polizisten später in einer Tasche wieder – wie gestern Abend aus informierten Kreisen bekannt wurde, befanden sich darin alle entwendeten Schmuckstücke. Angaben zur Beute und deren Wert waren von den Justizkreisen nicht zu bekommen, auch nicht zur wiedergefundenen Beute.

Es herrschte noch belebtes Treiben in dem im Herzen von Paris gelegenen Viertel, als plötzlich ein lauter Schlag ertönte. So erzählte es ein Angestellter des Hotels französischen Medien. „Wir hörten Lärm und viel Radau auf der Straße, Passanten suchten Zuflucht im Hotel. Man hat uns gesagt, dass es einen Einbruch gegeben hat.“ Drei vermummte, mit Äxten und Schusswaffen ausgerüstete Männer waren über den Hintereingang eingedrungen und hatten die Glasvitrinen zerschlagen, hinter denen Schmuckhändler edle Stücke ausstellen.

Rasch füllten die Räuber ihre Taschen mit dem Diebesgut. Einen Teil der Beute warfen sie durch ein Fenster zwei wartenden Komplizen zu. Diese fuhren jeweils mit einem Motorrad und einem Auto davon; das Motorrad verletzte Medienberichten zufolge bei der rasenden Jagd in falscher Richtung durch eine Einbahnstraße einen Passanten leicht. Das Auto wurde gestern rund 20 Kilometer nördlich von Paris ausgebrannt gefunden.

Die drei Einbrecher im Inneren des Hotels wollten wieder über den Hintereingang fliehen, doch dort war das Tor inzwischen verriegelt. Überwachungskameras hatten das Tun der Männer aufgezeichnet. Noch direkt vor Ort konnten sie von Polizisten, die in der Nähe auf Patrouille unterwegs waren, verhaftet werden. Es soll noch zu einem Schusswechsel gekommen sein, bei dem niemand verletzt wurde.

Wie aus polizeilicher Quelle bekannt wurde, handelt es sich bei den Festgenommenen um knapp 30-jährige Männer aus einem sozialen Brennpunkt im Norden von Paris, die wegen bewaffneten Diebstahls, Gewalt und Hehlerei polizeibekannt waren.

Ort der Reichen und Schönen

Das Ritz-Hotel, dessen Besitzer der ägyptische Geschäftsmann Mohamed Al-Fayed ist, zählt zu den bekanntesten der Hauptstadt. Berühmtheiten wie Coco Chanel oder der Schriftsteller Ernest Hemingway logierten einst dort. Im Juni 2016 hatte das Traditionshaus nach mehrjährigen Bauarbeiten unter renoviertem Antlitz wiedereröffnet.

Zum neuen Stolz des Hauses gehört auch eine Einkaufsgalerie, in der Luxusmarken ihre Produkte ausstellen. Seit 2014 hat die Polizei die Sicherheitsvorkehrungen in dem Stadtviertel verstärkt, da in den vergangenen Jahren mehrere um den Vendôme-Platz ansässige Edel-Juweliere überfallen wurden. Für besonderes Aufsehen sorgte im Herbst 2016 der Überfall auf den US-Star Kim Kardashian in einem anderen Pariser Hotel, bei dem Schmuck und Wertsachen im Wert von neun Millionen Euro gestohlen wurden.