Vermischtes

Notfälle Hunderte Zeugen im Partyzug zu befragen

Flasche trifft Kleinkind

Kamen/Dortmund.Nach der schweren Kopfverletzung einer Zweijährigen durch eine umherfliegende Whiskyflasche im westfälischen Kamen wird nach dem vermutlich in einem Partyzug mitgefahrenen Verursacher gesucht. „Bisher hat sich niemand offenbart, dass er derjenige ist, der die Flasche geworfen hat“, sagte Staatsanwalt Henner Kruse am Sonntag. Die Polizei spricht von einem immensen Ermittlungsaufwand, zu der die Zeugenbefragung gehöre. „Das wird noch Tage dauern“, sagte ein Sprecher der Dortmunder Polizei. Er verwies auf die große Zahl von etwa 500 Personen an Bord des Partyzuges.

Das kleine Mädchen wurde am späten Freitagvormittag plötzlich von einer Flasche getroffen, als der Vater mit dem Kleinkind auf dem Arm die Bahnhofstreppen zum Gleis hinaufging. Rettungskräfte brachten es ins Krankenhaus. Das Kleinkind ist nach einer OP außer Lebensgefahr. Die Flasche flog nach den ersten Erkenntnissen der Polizei aus einem Partyzug, der gerade den Bahnhof in Kamen durchfahren hatte. Auch die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Flasche aus dem Zug geworfen wurde, allerdings nicht gezielt auf einen Menschen. „Wir haben keinen Anhaltspunkt für ein gezieltes Werfen“, erläuterte ein Sprecher der Dortmunder Staatsanwaltschaft. 

Zum Thema