Vermischtes

Frankfurt Drohnen-Alarm im Luftverkehr

Flugbetrieb lahmgelegt

Frankfurt.Nach der Sichtung von Drohnen und dem knapp einstündigen Stopp des Flugbetriebs auf dem Frankfurter Flughafen am Samstagabend gehen Ermittler von einer Störaktion aus. „Die bisherigen Erkenntnisse deuten auf eine gezielte Störaktion durch unbekannte Täter hin, bei der Drohnen sehr nah an startenden und landenden Flugzeugen gesichtet wurden“, teilte die Bundespolizei am Sonntag mit. Die Drohnen seien nach glaubhaften Augenzeugenberichten deutlich größer als handelsüblich gewesen. Trotz intensiver Fahndung gab es von den Verursachern und den Drohnen zunächst keine Spur.

Nach Angaben des Hessischen Verkehrsministeriums mussten 21 Flüge zu anderen Flughäfen umgeleitet werden. Zehn dieser Flüge hätten auch später nicht nach Frankfurt fliegen können, da sie bereits die Mitternachtsgrenze überschritten hätten.

Immer wieder kommt es an deutschen Flughäfen zu Zwischenfällen mit Drohnen. Alleine im vergangenen Jahr hatte die Deutsche Flugsicherung (DFS) mit Sitz im südhessischen Langen bis Ende November 120 solcher Behinderungen registriert. Mehrmals musste deshalb der Flugbetrieb eingestellt werden – in Frankfurt etwa am 25. März und am 9. Mai 2019. In Deutschland sind Drohnenflüge in der Nähe von Start- und Landebereichen von Flughäfen verboten. Es muss mindestens ein Abstand von 1,5 Kilometern gehalten werden. dpa

Zum Thema