Vermischtes

Fernsehen Fantasy-Serie gewinnt bei Emmy-Verleihung weitere zwei Preise

„Game of Thrones“ räumt ab

Archivartikel

Los Angeles.Mit Jubel und einem eingestellten Rekord hat sich die Fantasy-Serie „Game of Thrones“ nach acht erfolgreichen Staffeln von der Bühne der US-Fernsehpreise Emmys verabschiedet. Die im Mai zu Ende gegangene Serie gewann bei der Gala am Sonntagabend in Los Angeles zwei Preise – die Auszeichnung als beste Drama-Serie und den Preis für Peter Dinklage als bester Nebendarsteller in einer Drama-Serie – zusätzlich zu den zehn Trophäen, die sie bereits zuvor in Nebenkategorien eingesammelt hatte.

Der Emmy in der Kategorie der besten Hauptdarstellerin in einer Comedy-Serie ging an Phoebe Waller-Bridge, die mit ihrer Amazon-Comedy-Serie „Fleabag“ noch den Preis als beste Comedy-Serie gewann, auch für das beste Drehbuch gab es eine Trophäe. Zu den weiteren Gewinnern gehörten die Serien „Chernobyl“ und „The Marvelous Mrs. Maisel“ und „Ozark“. Billy Porter gewann als erster offen homosexueller Mann in der Kategorie bester Hauptdarsteller in einer Drama-Serie für seine Rolle in „Pose“.

Zum Thema