Vermischtes

Umweltschutz Unternehmen will Trinkwasser abfüllen

Gericht stoppt Bau

Irkutsk.Am Baikalsee, dem weltgrößten Süßwasserreservoir, hat ein Gericht nach Protesten von Umweltschützern ein Bauprojekt vorerst gestoppt. Ein chinesisches Unternehmen wollte an dem See in Sibirien eine Anlage bauen, um Trinkwasser abzufüllen. Die Anordnung des Gerichts gelte, bis die Verstöße gegen den Umweltschutz behoben worden seien, teilten die Behörden gestern in Irkutsk mit. Bei einer Überprüfung der Baustelle seien Rückstände von Erdöl und Industrieabfällen gefunden worden. Der See in Sibirien gehört zum Welterbe der Unesco.

Mit dem Bau der Anlage am südwestlichen Ufer des Baikalsees war im Januar begonnen worden. Sie soll Medienberichten zufolge eine Produktionskapazität von 190 Millionen Liter Wasser pro Jahr haben. Bewohner und Umweltschützer protestieren dagegen. Mehr als 900 000 Menschen unterzeichneten eine Petition gegen das Projekt.

Aktivisten: Tiere bedroht

Greenpeace in Russland sieht mit dem Bau der Anlage die Umwelt und die dort lebenden Tiere bedroht. Vor allem Zugvögel, die sich traditionell in der Gegend aufhalten, könnten darunter leiden. An dem See gebe es bereits Umweltprobleme.

Ministerpräsident Dmitri Medwedew hatte angesichts des Unmuts in der Bevölkerung angeordnet, dass ökologische Standards geprüft werden. Der bekannte Modedesigner Sergej Swerew protestierte auf dem Roten Platz in Moskau gegen den Bau. Ihm droht nun eine Geldstrafe.

2013 wurde bereits nach heftigen Protesten ein Zellulosewerk am Baikalsee geschlossen. dpa