Vermischtes

Gericht Rapper zu einem Jahr und sechs Monaten verurteilt

Gzuz soll ins Gefängnis

Archivartikel

Hamburg.Rapper Gzuz (32, Bild) soll ein Jahr und sechs Monate ins Gefängnis. Das hat das Amtsgericht Hamburg am Dienstag entschieden. Dem Frontmann der Hamburger Hip-Hop-Gruppe 187 Strassenbande werden unter anderem Verstöße gegen das Waffengesetz, Diebstahl, Drogenbesitz und Körperverletzung vorgeworfen. Unter anderem soll der 32-Jährige einer Frau, die ein Selfie mit ihm machen wollte, mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen haben. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

„Sie inszenieren sich als Gangster-Rapper und wollen als Straftäter behandelt werden. Jetzt werden sie als Straftäter gewürdigt“, sagte Amtsrichter Johann Krieten im Schlusswort. Um Gzuz auch finanziell zu treffen, verurteilte der Richter ihn zusätzlich zu 300 Tagessätzen à 1700 Euro – insgesamt 510 000 Euro. Gzuz Verteidiger, der TV-Anwalt Christopher Posch, kündigte an, Rechtsmittel gegen das Urteil einzulegen.

Der 32-Jährige ist bereits mehrfach strafrechtlich in Erscheinung getreten, unter anderem wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung und Beleidigung. dpa

Zum Thema