Vermischtes

Körper Ein Nerv am Zwerchfell sorgt für die lustigen Geräusche

„Hicks“– so funktioniert Schluckauf

Archivartikel

Berlin.Hicks, hicks, hicks! Ein bisschen lustig klingt es ja schon, wenn jemand Schluckauf hat. Das Hicksen lässt sich einfach nicht unterdrücken, so sehr man sich vielleicht auch anstrengt. Sicher kennst du das auch. Meist dauert so ein Schluckauf nur ein paar Minuten, dann ist er auch schon wieder vorbei.

Doch wie entsteht das Hicksen eigentlich? Daran sind mehrere Stellen im Körper beteiligt. Ausgelöst wird Schluckauf durch einen Nerv. Nerven sind dafür zuständig, Reize im Körper weiterzuleiten. Sie melden dem Gehirn zum Beispiel, dass dein Zeh wehtut, wenn du dich gerade gestoßen hast.

Der Nerv, der den Schluckauf verursacht, sitzt am Zwerchfell. „Das ist ein großer Muskel im Körper, der für die Atmung wichtig ist“, erklärt Veronika Langguth. Sie kennt sich gut mit Atmung aus. Das Zwerchfell sieht ein bisschen aus wie großer Regenschirm. Es befindet sich zwischen Lunge und Magen und teilt den Oberkörper in oben und unten.

Die Atmung steuert dein Körper von selbst. Du musst nicht darüber nachdenken, ob du gerade einatmen oder ausatmen musst. Dein Körper erledigt das automatisch für dich.

Wenn du Schluckauf hast, dann ist ein großer Nerv an deinem Zwerchfell gereizt. Das ist nicht gefährlich, aber führt dazu, dass du hicksen musst.

Denn wenn der Nerv gereizt ist, passieren verschiedene Dinge: Das Zwerchfell zieht sich plötzlich zusammen, und du atmest dadurch ruckartig ein. Durch das ruckartige Einatmen zieht sich ein Bereich im Hals zusammen, der Stimmritze heißt. Sie hat ihren Namen, weil sie wichtig für das Sprechen und die Stimme ist. Die Luft, die du in dem Moment einatmest, schlägt gegen diese Stimmritze. Dadurch entsteht das typische Hicksen bei einem Schluckauf. dpa

Zum Thema