Vermischtes

Wetter Statt eisiger Kälte herrscht Sommer

Hitze und Brände in Sibirien

Genf.Sibirien, das klingt für viele erst mal nach klirrender Kälte. Sibirien ist eine riesige Region in Russland. Sie liegt weit im Osten und grenzt an das Land China in Asien. Im Winter ist es dort tatsächlich sehr kalt. Da kann das Thermometer sogar schon mal minus 50 Grad Celsius anzeigen.

Momentan fühlt es sich in Sibirien aber ganz anders an. Wetter-Experten berichteten: In der Stadt Werchojansk seien im Juni 38 Grad gemessen worden. Das ist ein Rekord für die Messstation. Werchojansk gehört normalerweise zu den kältesten Orten der Welt, an denen überhaupt Menschen wohnen. Auch in den ersten Monaten des Jahres hätten die Temperaturen deutlich höher gelegen als in den vergangenen Jahren.

Die hohen Temperaturen haben verschiedene Gründe. Ohne den Klimawandel sei so eine Hitzewelle aber nicht möglich gewesen, sagten die Fachleute. Durch die Hitze sei auch das Eis an den Küsten der Arktis schneller zurückgegangen als bislang.

Wegen der Hitze in der Region toben das zweite Jahr in Folge innerhalb des Polarkreises verheerende Brände. Auf russischen Satellitenaufnahmen seien am 22. Juli wahrscheinlich 188 Brandherde zu sehen gewesen. Das nördlichste zur Zeit aktive Feuer befinde sich weniger als acht Kilometer vom Arktischen Ozean entfernt. dpa

Zum Thema