Vermischtes

Südkorea Mehr als 90 Verletzte bei nächtlichem Brand

Hochhaus in Flammen

Seoul/Ulsan.Beim nächtlichen Brand eines 33-stöckigen Hochhauses in der südkoreanischen Stadt Ulsan sind Hunderte Menschen knapp einer Katastrophe entkommen. Erst nach mehr als 15-stündigem Einsatz der Feuerwehr konnte das Feuer am Freitagnachmittag (Ortszeit) unter Kontrolle gebracht werden. Insgesamt seien 93 Menschen einschließlich eines Feuerwehrmanns in Krankenhäuser gebracht worden, berichteten der Aender KBS und die Nachrichtenagentur Yonhap. Die meisten Verletzungen seien leicht, doch drei Personen hätten schwere Verletzungen davongetragen. Ihr Zustand sei kritisch. Über Todesopfer lagen keine Berichte vor.

Noch am Vormittag war zu sehen, wie aus Fenstern des Samhwan Art Nouveau-Tower Rauch aufstieg. An mehrere Stellen wurden durch die starken Winde immer wieder neue Flammen entfacht. Im Gebäudeinneren suchten die Rettungskräfte weiter nach Opfern. Es gab keine Informationen über Vermisste. Unklar war, ob Einsturzgefahr bestand. Videos zeigten in der Nacht, wie eine Seite des Gebäudes lichterloh in Flammen stand. Das Feuer fraß sich über die Außenseite nach innen, so dass auch aus der anderen Gebäudeseite Flammen nach außen drangen. In dem als Gewerbe- und Wohnhaus genutzten Tower wohnten mehr als 380 Menschen. dpa

Zum Thema