Vermischtes

Brustkrebs-Bluttest Wissenschaftlerin sorgt sich um Erfinderrechte / Rechtsabteilung der Uniklinik Heidelberg weist Vorwürfe zurück

„Ich wurde übergangen“

Archivartikel

Heidelberg.Das Universitätsklinikum Heidelberg will sich nach der Affäre um den Bluttest zur Früherkennung von Brustkrebs von seiner Ausgründung, dem Unternehmen Heiscreen, trennen. Doch wie das funktionieren soll, dazu schweigt das Klinikum bislang. Unterdessen erhebt eine Wissenschaftlerin schwere Vorwürfe. Sie sorgt sich um die Erfinderrechte an dem Test.

Hintergrund ist der am

...

Sie sehen 9% der insgesamt 4315 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema