Vermischtes

Justiz Mexikanischer Drogenboss bleibt lebenslang hinter Gittern

Jury: „El Chapo“ schuldig

New York.Der mexikanische Drogenboss Joaquín „El Chapo“ Guzmán (Bild) ist in seinem Strafprozess schuldig gesprochen worden und bleibt für den Rest seines Lebens im Gefängnis. Die Jury sah die Schuld des 61-Jährigen in allen zehn Anklagepunkten als erwiesen an, wie Richter Brian Cogan gestern in New York verkündete.

Für den schwersten Anklagepunkt, die Beteiligung an einer Verbrecherorganisation, schreibt das Strafgesetzbuch der USA lebenslange Haft vor. Er kann keinen Antrag auf vorzeitige Entlassung stellen und dürfte damit bis zu seinem Tod im Gefängnis bleiben.

Die nach US-Bundesgesetz zulässige Todesstrafe war nach einer Einigung zwischen den USA und Mexiko, das Guzmán nach seiner Festnahme ausgeliefert hatte, ausgeschlossen. Weitere Anklagepunkte drehten sich um die Herstellung und Verbreitung von Kokain, Heroin, Methamphetamin und Marihuana sowie den Gebrauch von Schusswaffen und Geldwäsche. dpa (BILD: dpa)