Vermischtes

Kibali tobt im Tiergarten Schönbrunn

Archivartikel

Wien.Das tobende, zehn Tage alte Elefantenbaby im Wiener Tiergarten Schönbrunn hat endlich einen Namen: Kibali. Das entschieden Elefanten-Liebhaber in einer Online-Abstimmungs des Tiergartens, die am Dienstagmorgen um 8 Uhr endete. Kibali setzte sich mit 40 Prozent der 61 017 abgegebenen Stimmen vor Dunia durch. „Kibali war der Favorit der Elefantenpfleger. Schön, dass dieser Name gewonnen hat. Er passt auch perfekt zu Numbis ersten Jungtieren Kibo und Tuluba“, wird Direktorin Dagmar Schratter in einer Mitteilung zitiert. Der Name geht auf einen gleichnamigen Fluss im Kongo zurück. seko (Bild: dpa)

Zum Thema