Vermischtes

Kriminalität Berliner Polizei geht verstärkt gegen den Drogenhandel auf Bestellung vor / Lieferungen über Call-Center gesteuert

Kokain-Taxi: 35 Verfahren in fünf Monaten

Archivartikel

Berlin.Die Berliner Polizei hat laut einem Medienbericht zunehmend den Drogenhandel mit sogenannten Kokain-Taxis im Blick. Von Mai bis Oktober seien 35 Ermittlungsverfahren dazu aufgenommen worden, berichtete der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) und berief sich auf Polizei-Angaben. Eine Behördensprecherin konnte sich zunächst nicht zu den Zahlen äußern.

Laut RBB werden solche Fälle angesichts eines erheblichen Anstiegs seit Mai systematisch erfasst. Die Drogenlieferungen werden demnach aus Call-Centern gesteuert. An den Kunden übergeben werde der Stoff teils innerhalb von 15 bis 30 Minuten, meist im Auto.

2,4 Kilo Cannabis im Auto

Im Mai war die Festnahme zweier Männer in Berlin bekannt geworden, die ihre Kunden per Kokain-Taxi versorgt haben sollen. In einem verdächtigen Fahrzeug waren ein Kilogramm Kokain mit einem Marktpreis von etwa 40 000 Euro sowie zwei Schreckschusswaffen beschlagnahmt worden.

Im August 2018 hatte es im Zusammenhang mit Drogentaxis auch Ermittlungen gegen Mitglieder einer arabischstämmigen Großfamilie gegeben. Die Ermittlungsbehörden berichteten damals vom Fund von 2,4 Kilo Cannabis in einem Auto. Beschlagnahmt wurden 200 000 Euro Bargeld sowie mehrere Autos.

SPD-Innenexperte Tom Schreiber sieht die gestiegene Zahl von Ermittlungsverfahren gegen „Koks-Taxis“ auch als Folge verschärfter Polizeikontrollen. „Die Dunkelziffer wird heller“, sagte er. 

Zum Thema