Vermischtes

Justiz: Nichte des 34-Jährigen durch die Tat schwer verletzt / Fall hatte bundesweit Aufsehen erregt

Lebenslänglich für Briefkasten-Bomber

Archivartikel

Berlin. Wegen versuchten Mordes muss der sogenannte Berliner Briefkasten-Bomber lebenslang in Haft. Das entschied gestern das Landgericht Berlin. Der 34-Jährige hatte mit einem selbst gebauten Sprengsatz, der in einem Brief versteckt war, seine damals zwölfjährige Nichte schwer verletzt. Der rechte Arm von Charlyn wurde bei dem Anschlag im November 2008 zerfetzt, konnte aber mit mehreren

...
Sie sehen 19% der insgesamt 2187 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00