Vermischtes

Tourismus Stadt Köln sieht Besucherattraktion als Gefahrenquelle

Liebesschlösser sollen weg

Archivartikel

Köln.Die vielen tausend Liebesschlösser auf der Kölner Hohenzollernbrücke sind seit langem eine Touristenattraktion. Nun wurden einige von ihnen abmontiert – aus Sicherheitsgründen. Dabei gehe es nicht etwa um das Gewicht, das sei kein Problem, sagte ein Sprecher der Stadt gestern.

Manche Schlösser ragten aber ziemlich weit in den Fußgänger- und Radfahrerweg. Wenn diese dann auch noch selbstgeschweißt und scharfkantig seien, stellten sie eine Gefahrenquelle dar und das Ordnungsamt müsse einschreiten. „Das sind aber nur ganz wenige Ausnahmefälle.“ Ein Bahnsprecher sagte, man dulde das Anbringen der Schlösser, solange davon keine Gefahr für den Bahnverkehr ausgehe. Alle Schlösser zusammen wiegen demnach schätzungsweise 40 bis 45 Tonnen. Zum Vergleich: Ein ICE bringt es auf mindestens 400 Tonnen.

Die Hohenzollernbrücke ist eine der meistbefahrenen Eisenbahnbrücken Deutschlands. Neben den Gleisen können Fußgänger über die Brücke laufen. An einem Absperrgitter haben Liebespaare im Laufe der Jahre Abertausende von Schlössern festgemacht. Die Schlüssel werden in den Rhein geworfen – auf dass die Liebe immer halten möge.