Vermischtes

Zugunglück Ägyptische Behörden suchen nach Ursache

Lokführer festgenommen

Alexandria.Nach dem schwersten Zugunglück in Ägypten seit Jahren mit mehr als 40 Toten haben Ermittler die zwei beteiligten Lokführer und ihre beiden Assistenten festgenommen. Die vier Unfallbeteiligten würden während der Ermittlungen für mindestens 15 Tage in Gewahrsam bleiben, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Mena gestern.

Bei dem Zusammenstoß zweier Züge in der Hafenmetropole Alexandria am Freitag starben dem Staatsfernsehen zufolge 49 Menschen. Mehr als 100 wurden verletzt. Die staatliche Zeitung Al-Ahram gab die Zahl der Todesopfer dagegen mit 42 an. Zu dem Unfall kam es dem Transportministerium zufolge, weil ein aus der Hauptstadt Kairo kommender Zug auf einen Zug aus Port Said aufgefahren war, der an einer Haltestelle wartete. Transportminister Hischam Arafat sagte, dass ein Fehler beim manuell bedienten Weichensystem zu dem Zwischenfall beigetragen habe. Erste Ermittlungsergebnisse zeigten, dass menschliches Versagen und die schlechte Infrastruktur für die Kollision mitverantwortlich seien. dpa