Vermischtes

Großeinsatz in Dresden

Mann verschanzt sich stundenlang

Dresden/Königsbrück.Auf der Flucht vor der Polizei hat sich ein mutmaßlicher Gewalttäter in Sachsen gestern über Stunden in einem alten Garnisonsgebäude verschanzt und mehrere Schüsse abgefeuert. Der 33-jährige ehemalige Bundeswehrsoldat steht im Verdacht, in Dresden seine 75 Jahre alte Nachbarin getötet zu haben. Die Rentnerin war am Samstag mit mehreren Messerstichen tot in ihrer Wohnung gefunden worden. Erst am späten Abend beendete die Polizei gestern ihren Großeinsatz bei Königsbrück in der Nähe von Dresden. Zuvor hatten Einsatzkräfte das Gebäude betreten und den Verdächtigen leblos aufgefunden. Die Polizei geht von Suizid aus.