Vermischtes

Monarchie Schauspielerin tritt am 19. Mai mit dem britischen Prinzen Harry vor den Traualtar – auch sie selbst hat adelige Wurzeln

Meghan Markle heiratet Cousin 17. Grades

Archivartikel

New York.„Ich bin eine Schauspielerin, Autorin, Herausgeberin meines Lifestyle-Labels „The Tig“, eine ziemlich gute Köchin, und ich glaube an handschriftliche Briefchen.“ So beschrieb sich Meghan Markle in der Zeitschrift „Elle“ Ende 2016 selbst. Das alles zusammen male „ein ziemlich solides Bild“ von ihr. Als dann der Buckingham Palast ihre Beziehung mit Prinz Harry bestätigte, wurde Markle zur meistgegoogelten Schauspielerin des Jahres 2017.

Ihr Einstieg in die königliche Familie, der am 19. Mai mit der Hochzeit des Paares besiegelt werden soll, hat sie aus einem Leben als TV-Bekanntheit in die höchsten Kreise Großbritanniens katapultiert.

Geboren wurde Rachel Meghan Markle am 4. August 1981 in Los Angeles. Ihr Vater, der aus erster Ehe zwei Kinder hat, ist weiß. Ihre Mutter ist Afroamerikanerin, was Markle mit vielen Vorurteilen konfrontiert habe, schrieb sie in der „Elle“.

Markles Mutter arbeitete als Sozialarbeiterin, ihr Vater als Beleuchter beim Fernsehen. Markle ging in Los Angeles zur Schule und studierte dann im US-Bundesstaat Illinois Theaterwissenschaften und Internationale Beziehungen. Die Anwaltsserie „Suits“, in der sie ab 2011 die Anwaltsgehilfin und später Anwältin Rachel Zane spielte, war ihr erster größerer Gig. Sie zog dafür nach Toronto. Vor einigen Jahren begann sie, sich für Frauenrechte einzusetzen, und macht das im Auftrag der Vereinten Nationen.

Ex dreht eine Comedy-Serie

Markle mag als Kind aus eher gewöhnlichen Verhältnissen wirken, doch laut Ahnenforscher Gary Boyd Roberts von der New England Historic Genealogical Society in Boston hat sie adlige Wurzeln: Markle stammt Roberts zufolge von König Edward III. ab, der England und Wales im Mittelalter von 1327 bis 1377 regierte. Demnach ist sie Prinz Harrys Cousine 17. Grades.

Auch eine kurze Ehe-Vorgeschichte hat sie, die war mit Filmproduzent Trevor Engelson 2013 wegen „unüberbrückbarer Differenzen“ nach zwei Jahren aber gescheitert, wie es hieß. Engelson plant inzwischen eine Comedy-Serie – über ein geschiedenes Paar, in dem die Ex-Frau der Hauptfigur einen Prinzen heiratet.