Vermischtes

Moorbrand Bundeswehr misst Radioaktivität in dem Gebiet

Meppen von Strahlung verschont

Archivartikel

Berlin.Nach dem Moorbrand im Emsland gibt es nach Angaben des Bundesverteidigungsministeriums keine akuten Hinweise auf radioaktive Strahlung oder erhöhte Quecksilberbelastung. „Es gibt keine Erkenntnisse, dass dort jemals Uranmunition getestet worden ist“, sagte Ministeriumssprecher Jens Flosdorff gestern in Berlin. Die angekündigten Messungen seien eine rein vorsorgliche Maßnahme und sollen zur

...

Sie sehen 38% der insgesamt 1063 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00