Vermischtes

Religion In Indien feiern Gläubige das Krugfest

Millionen Hindus baden an Neumond

Archivartikel

Prayagraj.Millionen Pilger haben am wichtigsten Tag des hinduistischen Festes Kumbh Mela in für sie heiligen Flüssen gebadet. Bis zur Nacht würden es wohl mehr als 30 Millionen Menschen werden, schätzte gestern ein Sprecher der Veranstalter in der Millionenstadt Prayagraj im nordindischen Bundesstaat Uttar Pradesh. Gestern war Neumond – der Tag gilt als der astrologisch günstigste der sechs Hauptbadetage des siebenwöchigen Fests.

Hindus glauben, dass ein Bad in einem der für sie heiligen Flüsse die Sünden abwaschen und den Kreislauf der Wiedergeburt beenden kann. Prayagraj – das bis vor wenigen Monaten noch Allahabad hieß – liegt am Zusammenfluss des Ganges und des Yamuna. Hinzu kommt dem Glauben nach der mythische Fluss Sarasvati.

Das Kumbh Mela (Krugfest) gilt als größte friedliche Versammlung und größtes religiöses Fest der Welt. Einem Mythos nach wurden in den indischen Orten Prayagraj, Haridwar, Ujjain und Nashik Tropfen des „Nektars der Unsterblichkeit“ aus einem Krug verschüttet, als Götter und Dämonen darum kämpften. Das Fest wird an einem der vier Orte jeweils alle drei Jahre veranstaltet.

Beim diesjährigen Kumbh Mela handelt es sich eigentlich um eine kleinere Ausgabe, die alle sechs Jahre stattfindet. Im Vorfeld wurde es aber von der hindu-nationalistischen Partei BJP, die sowohl Indien als auch Uttar Pradesh regiert, stark beworben. So werden bei dem Fest, das am 4. März endet, insgesamt etwa 120 Millionen Pilger erwartet. Gläubige Hindus gehören zur Stammwählerschaft der BJP. dpa