Vermischtes

Nahrung WWF kritisiert Verschwendung von Getreide

Millionen Tonnen Brot im Müll

Archivartikel

Berlin.Gerade angesichts der Ernteverluste nach langer Trockenheit in diesem Jahr hat die Umweltstiftung WWF vor der Verschwendung von Brot und Backwaren gewarnt. „Zukünftig sollten und können wir es uns schlichtweg nicht mehr leisten, Ackerland in diesem Ausmaße zu beanspruchen, um das darauf angebaute Getreide als Brot, Croissants oder Törtchen in den Müll zu werfen“, sagte WWF-Experte Jörg-Andreas Krüger gestern in Berlin. Überproduktion sei eine der Hauptursachen für die Verschwendung.

Offizielle Zahlen fehlen

Laut einem neuen WWF-Bericht gehen pro Jahr geschätzt 1,7 Millionen Tonnen Brot und Backwaren verloren – vor allem bei Verbrauchern, Bäckereien und im Handel. Nach Recherchen der Organisation liegt der Anteil überschüssig produzierter Waren je nach Art und Größe der Bäckerei zwischen 1,5 und 19 Prozent. Schlimmstenfalls geht damit in manchen Betrieben rund jede fünfte Backware nicht über die Ladentheke. Was übrig bleibt, wird laut WWF „bestenfalls gespendet“. Brot lande jedoch auch im Tierfutter, und Torte werde zu Biogas.

Offizielle Zahlen zu dem Thema gibt es nicht. Auch der WWF verweist auf das Fehlen valider Daten und fordert mehr Transparenz der beteiligten Branchen. Grünen-Politikerin Renate Künast sagte: „Wir brauchen einen Runden Tisch, bei dem alle ihre Zahlen und Fakten auf den Tisch legen, auch der Handel, auch die Industrie – damit wir wissen, wo wird eigentlich am meisten weggeworfen.“ WWF-Experten sehen unter anderem eine Chance in spezieller Software zur Optimierung der Bestellmengen. dpa