Vermischtes

Modellprojekt in Heidelberg

Archivartikel

Das Modellprojekt „Sommertherapiecamp“ für Kinder mit ADHS startete 2014 am Zentrum für Psychologische Psychotherapie (ZPP) in Heidelberg. Seither haben mehr als 100 Kinder zwischen sieben und zwölf Jahren an der mehrwöchigen Intensivtherapie teilgenommen.

Das Konzept stammt ursprünglich aus den USA und wurde von der Heidelberger Psychologin Lysett Babocsai für den deutschen Sprachraum angepasst und weiterentwickelt. Zentraler Ansatz: Störendes Verhalten der jungen Patienten wird, wenn möglich, weitgehend ignoriert, angemessenes Verhalten hingegen belohnt. Auch Eltern und Lehrer waren in das Programm eingebunden. Die „Sommertherapiecamps“ führte Babocsai zusammen mit Eva Vonderlin vom ZPP und Sabina Pauen durch. Pauen ist Professorin und leitet den Lehrstuhl für Entwicklungspsychologie an der Universität Heidelberg.

Das Modellprojekt am ZPP wurde durch die Dietmar Hopp Stiftung finanziell gefördert und mit einer Studie wissenschaftlich begleitet. Die Ergebnisse werden morgen auf einer Fachtagung in Heidelberg vorgestellt. tat