Vermischtes

Balkan Schweres Erdbeben erschüttert Westen Albaniens / Mindestens 20 Menschen kommen ums Leben

Panik am frühen Morgen

Tirana.Ein schweres Erdbeben hat am Dienstagmorgen den Westen Albaniens erschüttert. In Tirana, der Hafenstadt Durres und einigen Landgemeinden stürzten Häuser ein, liefen die Menschen in Panik auf die Straße. Mindestens 20 Menschen kamen um, bestätigte das Verteidigungsministerium, und mindestens 600 Menschen wurden verletzt. Es war das schwerste Erdbeben seit Jahrzehnten in Albanien. Die Erschütterung war weithin zu spüren, so etwa in Nordwestgriechenland, Südserbien und Teilen Süditaliens.

Die Polizei stellte 1900 Mann ab, um die Suche nach Verschütteten voranzutreiben. Die Europäische Union (EU) aktivierte ihren Katastrophenschutzmechanismus. Such- und Rettungsmannschaften aus Italien, Griechenland und Ungarn seien bereits auf dem Weg, teilte die EU-Kommission in Brüssel mit. Viele Länder, darunter Deutschland, Serbien und Montenegro, entsandten eigene Spezialkräfte.

Das Institut für Geowissenschaften in Tirana und das Deutsche Geoforschungszentrum in Potsdam gaben die Stärke des Bebens mit 6,3 an, die US-Erdbebenwarte (USGS) mit 6,4. Das Epizentrum lag zehn Kilometer nördlich von Durres und 30 Kilometer westlich von Tirana. Mehrere Nachbeben folgten, darunter ein heftigeres um sieben Uhr früh mit der Stärke 5,5.

Ein weiteres Erdbeben der Stärke 5,4 erschütterte um 10.20 Uhr Bosnien-Herzegowina. Sein Epizentrum befand sich 80 Kilometer südlich von Sarajevo, teilte die US-Erdbebenwarte mit. Über Schäden wurde zunächst nichts bekannt. dpa

Zum Thema